02.07.2007 15:48 Uhr


Tragischer Chemieunfall in Feldbach

Eingesetzte Fahrzeuge: GSF,
KDO


Am Vormittag des 02. Juli 2007 ereignete sich auf dem Gelände der Firma Lindenau & Lindenau GmbH S.M.G, einer Gerberei in Feldbach, ein folgenschwerer Chemieunfall, bei dem eine Person schwer verletzt und zwei Personen getötet wurden.

Um 15:48 Uhr wurde der Chemiestützpunkt Lebring – St. Margarethen telefonisch zu diesem Chemieunfall angefordert. Unverzüglich rückten das Gefährliche Stoffe Fahrzeug (GSF) und das Kommandofahrzeug mit vier Mann zum Einsatzort aus. Zusätzlich wurde das Messfahrzeug der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark mit dem Trolly-Anhänger angefordert.

Nach dem Eintreffen am Einsatzort erfolgte eine Lagebesprechung mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr Feldbach und dem Chemie – Sachverständigen des Landes Steiermark. Der Auftrag lautete, ein Probe aus der Sickergrube, in der sich Schwefelwasserstoff gebildet hatte, zu entnehmen. Zur Sicherung der eingesetzten Spezialkräfte wurde das TLF Feldbach mit einem Atemschutztrupp und das Rote Kreuz Feldbach nachalarmiert. Zeitgleich wurden aus der Gefahrgutdatenbank des Laptops, der auf dem GSF mitgeführt wird, Informationen über den Stoff eingeholt.

Da es sich bei Schwefelwasserstoff um eine hoch toxische und extrem leicht entzündliche Substanz handelt, wurde der Chemikalienschutzanzug (CSA) Typ I angelegt. Unter den erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen stieg ein Mann des Chemiestützpunktes Lebring – St. Margarethen in die Sickergrube und entnahm die nötigen Proben. Danach wurde der CSA – Träger sowie die eingesetzte Ausrüstung dekontaminiert.  Den Abschluss des Einsatzes bildeten die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft des GSF und eine darauf folgende Nachbesprechung.

Fotos LM d. V. Stefan Pöschl

Bericht LM d. V. Stefan Pöschl

Urheberrechte der Fotos liegen bei der Freiwilligen Feuerwehr Lebring - St. Margarethen.

Bei Veröffentlichung bzw. Weiterverwendung der Fotos ist eine Genehmigung bei der Feuerwehr einzuholen.